Neuer Newsletter Februar / März 2016

Neuer Newsletter Februar / März 2016

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

mein neuer Newsletter für die Monate Februar / März ist erschienen. In dieser Ausgabe geht es u.a. um die Themen: Kostenfreie Kita- und Hortbetreuung, Nachverdichtung und die Erarbeitung eines integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) für Friedrichshain-West.

Viel Freude beim Lesen!
Eure und Ihre
Susanne Kitschun

Hier geht es zur aktuellen Ausgabe:

Einladung zu einer Lesung mit Prof. Dr. Peter Brandt

Einladung zu einer Lesung mit Prof. Dr. Peter Brandt

Ich freue mich, Sie und Euch zu einer Lesung in mein Wahlkreisbüro in Friedrichshain einladen zu können.

Am Montag, 8. Februar um 19 Uhr im Wahlkreisbüro, Grünberger Str. 4, 10243 Berlin.

Prof. Dr. Peter Brandt liest aus seinem Buch:

MIT ANDEREN AUGEN – Versuch über den Politiker und Privatmann Willy Brandt

Willy Brandt gehörte zu den wichtigsten Persönlichkeiten der Sozialdemokratie. Sein ältester Sohn Peter erinnert in seinem Buch an seinen Vater als Politiker und Privatmann.

Nachverdichtung nur mit Augenmaß

Nachverdichtung nur mit Augenmaß

Der Interessenausgleich zwischen Alteingesessenen und Neuberlinern bleibt gerade auf dem Wohnungsmarkt eine große Herausforderung. Die massiven Neubaupläne insbesondere der Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) zwischen Volkspark, Strausberger Platz, Ostbahnhof und Friedenstraße, treffen auf eine bereits angespannte Infrastruktur. Schulplätze sind knapp, ein Nachbarschaftszentrum und Seniorentreffpunkte fehlen, viele MieterInnen sorgen sich um ihre Wohnqualität.

Mehr Geld für den Kampf gegen rechts

Mehr Geld für den Kampf gegen rechts

Berlin ist eine Stadt der Vielfalt mit einer starken Demokratie und vielen Engagierten. Die große Mehrheit der BerlinerInnen heißt die Geflüchteten bei uns willkommen. Daneben haben auch in Berlin rechte Übergriffe gegen Geflüchtete, ihre Unterkünfte und UnterstützerInnen zugenommen. Auch bei uns in Friedrichshain.

Der Kampf gegen rechts und für eine menschenrechtsorientierte Demokratieförderung sind wichtige Querschnittsaufgaben. Angesichts der aktuellen Herausforderungen gilt das ganz besonders.